PhD summer school in Translation Studies 2018

Methods in Translation History

The second Vienna PhD summer school on translation history will focus on methods in translation history. We are excited to invite you to join us for a week full of discussions with collegues, researchers from within Translation Studies and from other disciplines.

More information on the program and our invited guests is coming soon.

But you can already save the date:

 

12th – 19th of September 2018

Centre for Translation Studies, University of Vienna

 


Impressions from the 2017 summer school

A look back on the 2017 summer school on translation history

[english version coming soon]

Von 13. bis 20. September 2017 fand am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien erstmals eine internationale Sommerschule für Doktorand_innen statt, die sich mit Translationsgeschichte auseinandersetzt – unter dem Titel „Translation in History – History in Translation“.

Zwanzig Teilnehmer_innen aus zehn Ländern verbrachten gemeinsam eine Woche in Wien, um sich mit den Methoden und Theorien der Translationsgeschichte bzw. -geschichtsschreibung auseinanderzusetzen, über die Ziele des Projekts „Translationsgeschichte“ und dessen Herausforderungen und Stolpersteine zu diskutieren sowie Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Die Sommerschule wurde von Doktorand_innen bzw. Mitarbeiter_innen des Zentrums für Translationswissenschaft organisiert.

Zu Beginn der Woche stand die Frage im Mittelpunkt, wieso Translationsgeschichte betrieben wird, welche Schwerpunkte die Forschung bisher setzt und welchen Beitrag sie zur Translationswissenschaft sowie zu anderen Disziplinen leisten kann. Ein ständiger Begleiter war während der Woche die Diskussion über das Verhältnis der translationsgeschichtlichen Forschung zur Geschichtswissenschaft, die Anbindung an theoretische Fragen bzw. das Potential, das translationsgeschichtliche Forschung in Bezug auf Theoriebildung hat. Ein anderes immer wieder aufgegriffenes Thema war die Relevanz und Aussagekraft von Fallstudien und deren Verhältnis bzw. Beitrag zum „großen Ganzen“.

Die fünf Gastvortragenden gestalteten je einen Tag für uns. Neben den Vorträgen am Vormittag gab es nachmittags Workshops. 

  • Dilek Dizdar (Mainz – Germersheim) “Working with Case Studies in Translation Research – Questions raised and some Deconstructive Inspiration”
  • Wolfgang Pöckl (Innsbruck) „Translation in German-speaking countries after 1945: Four linguistic varieties, Four literatures, Four translation cultures”
  • Andreas F. Kelletat & Aleksey Tashinskiy (Mainz – Germersheim) „Übersetzen im Exil (1933–1945)“
  • Carsten Sinner (Leipzig) „On Oral history in Translatology”
  • Małgorzata Tryuk (Warsaw) „Interpreters through history”

Die deutschen Beiträge der Gastvortragenden und der Teilnehmenden wurden ins Englische gedolmetscht, sodass alle Teilnehmer_innen an den Diskussionen und Gesprächen teilnehmen konnten.

Da die Sommerschule von Mittwoch bis Mittwoch dauert, konnte das freie Wochenende von den Teilnehmer_innen genutzt werden, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Zusätzlich gab es auch gemeinsame Aktivitäten wie eine Führung durch den Arkadenhof und die schönsten Räume des Hauptgebäudes der Universität, einen Besuch im Literaturmuseum, einen Ausflug zu einem typischen Wiener Heurigen und gemeinsame Abende in Pubs. Ein weiteres Highlight war neben dem Abschlussdinner mit Vertreter_innen des Netzwerkes International Doctorate in Translation Studies der EST war das hausgemachte, liebevoll zubereitete Essen, dass nicht nur Energie für den ganzen Tag lieferte, sondern auch gute Gespräche ermöglichte, denn „beim Essen kommen die Leut ‚zam“

Die Eindrücke und Rückmeldungen der Teilnehmer_innen der ersten Wiener PhD Summer School zu Translationsgeschichte fließen in die derzeitige Vorbereitung der Sommerschule 2018 ein. Also: Save the date!  

This was the 2017 summer school

University of Vienna Summer PhD Session in Translation Studies: 

Translation in History – History in Translation

 Extended application phase ends on May 15th 2017

 

Date: 13th – 20th September 2017
Centre for Translation Studies, University of Vienna

in collaboration with the EST ID-TS doctoral network

LAUNCH of the EST ID-TS doctoral program on September 19th, 2017; 6 PM.

The 2017 Summer Session welcomes PhD students who are working on aspects of historiography of translation or whose thesis include the dimension translation history as a (key) element. In our classes, we will look into the past and collaboratively explore translation phenomena from an empirical, descriptive, de/constructivist ... angle and choose literary/philological, linguistic, sociological, political, economic ... approaches in an inter- or transdisciplinary manner. 

We will work with scholars of translation history and experts from other relevant disciplines. Our particular focus will be on methodology and research strategies. First up, here’s a list of topics we will be covering: 

  1. Circulation of texts 

    • Transculturality 

    • Traveling/translated concepts 

    • Continuation 

    • Research, data bases, conventional and digital 

  2. Translator Studies and other actors 

    • Networks 

    • Biography studies 

    • Prosopography 

  3. Historiography 

    • How to write translation history 

    • Dramaturgy 

    • Chances and limits of objectivity 

  4. Study of sources 

    • Source critique 

    • Book studies, publishing/editing research 

    • Digital sources as a challenge 

  5. Conditions for translating 

    • Reasons for translating 

    • Constellations and motivations 

    • Types of actions 

    • Power relations and accumulation of capital 

  6. Typologies 

    • Can we categorize phenomena of translation? 

    • If yes, according to what criteria? 

      After exploring these theories, we will apply them to concrete cases. In a collaborative manner and guided by expert advice, we will find out what works best and why. Within this setting, the parcitpants will also have the opportunity to put their own work up for debate.
      No hesitation – also still lesser advanced research can be put to the test in class. 

 

Application Details